Könnte man nicht ganz auf das Briefschreiben verzichten? (Dialektische Erörterung)


 
 

Erst vor kurzem stand ich vor diesem Problem: ich war verliebt und meine Geliebte hatte kein Smartphone oder ähnliches. Ich wollte ihr aber irgendwie vermitteln, dass ich sie liebe und habe mich nicht getraut ihr einen Brief zu schicken. Letztendlich habe ich es dann doch gemacht, weil es die einzige Möglichkeit für mich war, sie zu kontaktieren. Jetzt frage ich mich, wie ist das eigentlich mit dem Briefeschreiben? Könnte man nicht einfach darauf verzichten?

Natürlich könnte man darauf verzichten, denn mit Smartphones, Computern und anderen elektronischen Geräten ist es doch heutzutage möglich, viel schneller, einfacher, vielseitiger und günstiger SMS und andere Nachrichten zu versenden. Neulich habe ich über WhatsApp mit meinem Freund geschrieben und als ich „senden“ klickte, kam nach wenigen Sekunden seine kurze Antwort: „Ja“. Zudem kostet dies, selbst wenn man ewig lange Nachrichten schreibt, nur die wenigen Cents, die man für das Internet bezahlen muss. Oft hilft es uns auch, wenn wir Sprachnachrichten, Emoticons, Bilder oder sogar Videos verschicken können. Ein weiterer Aspekt, den ich beleuchten möchte, ist die Tatsache, dass, wenn man eine E-Mail oder eine andere elektronische Nachricht versendet, du dich dies eher traust. Das liegt daran, weil man in Distanz zu derjenigen Person bleibt. Ich hätte meiner Freundin auch lieber eine SMS oder E-Mail geschickt, als ihr einen Brief zu schreiben. Es hat mich nämlich viel Überwindung gekostet den Brief in ihren Briefkasten einzuwerfen. Ein weiterer Vorteil der Abschaffung des Briefeschreibens und des gesamten Briefewesens wäre, dass in allen Arten des Verkehrs weniger Lastwägen, Autos, Züge, Schiffe, Flugzeuge unterwegs wären, um die Briefe in ihnen an ihren Bestimmungsort zu verfrachten. Dies könnte Staus vermeiden, Verkehrsunfallszahlen verkleinern, Schadstoffausstöße drastisch verringern und insgesamt viele Umweltkatastrophen hinauszögern. Mit elektronischer Post, die über elektromagnetische Wellen übertragen wird, gäbe es diese ganzen Probleme nicht.

Aber wie steht es mit der anderen Seite? Vielleicht sollte man ja auch gar nicht auf das Briefeschreiben verzichten. Sicherlich, denn heutzutage werden Hackingangriffe und andere Überwachungen aller möglichen Server immer häufiger, dadurch wird auch die Chance größer, dass Nachrichten, die über elektronische Mittel verschickt wurden, nicht so ungelesen ankommen, wie sie losgeschickt wurden. Dessen ist man sich aber meistens leider nicht bewusst, wenn man online mit anderen Personen schreibt. So werden täglich mehrere Tausend verschickte Nachrichten von bekannten sowie unbekannten Organisationen abgegriffen und für ihre Zwecke verwendet. Ein weiterer Aspekt, den ich unbedingt beleuchten möchte ist die Individualität und Persönlichkeit von Briefen; mit Briefen kann man alles verschicken. Selbst Schriftart und Papiersorte haben eine Auswirkung auf den Empfänger. Mit einem Brief sind mehr Erinnerungen verbunden, weil er etwas Besonderes ist. Er kommt direkter und persönlicher an seiner Zielperson an und diese hat etwas zum Anfassen und muss nicht auf einen Bildschirm gucken, um den Brief lesen zu können. So haben Briefe auch viel mehr Charme als eine E-Mail oder SMS. Ein weiterer Grund, warum ich meiner Freundin einen Brief geschickt habe, war eben genau das alles; er ist viel persönlicher angekommen und sie konnte mich besser verstehen. Der meiner Meinung nach wichtigste Teil dieser Seite ist das Vorhandensein von – selbst in Deutschland – immer noch extrem vielen Personen, die keinen Zugang zu jeglicher elektronischer Post haben. Das sind zwar hauptsächlich ältere und junge Menschen, die kein Handy oder E-Mail-Account besitzen, trotzdem sind das ca. 30% der Deutschen. So wie bei meiner Freundin, bei ihr war der Brief unumgänglich. 

Das war jetzt also eine breite Palette von Argumenten für und gegen die Abschaffung von Briefen. In meiner Sicht aber überwiegen die Argumente gegen die Abschaffung von Briefen in Stärke und Menge. Ich bin der Meinung, dass man Briefe nicht abschaffen sollte, jedoch auch nicht übertreiben sollte mit dem Briefeschreiben. Man könnte natürlich auch die Überbringung von Briefen, z.B. durch Elektroautos deutlich effektiver und umweltfreundlicher gestalten.


 
 

Paul Vögele 9d