Für alle Klassen 5: Das Amrum-Praktikum

Seit 1990 lernen unsere 5. Klassen auf Amrum den norddeutschen Küstenraum unmittelbar kennen.

Eine Woche lang erkunden sie die Insel: die Geographie, den Lebensraum der Pflanzen und Tiere, die Geschichte von der Steinzeit bis in die Gegenwart und das Leben in den Dörfern. Strand, Dünen, Wald, Geest, Marsch und Watt wollen entdeckt werden. Leuchtturm, Windmühle, Kapitänshäuser, Kirche und Friedhof erzählen von Amrum und seinen Bewohnern. Ein selbst gebauter Eisenschmelzofen, Funde an der Wasserkante und der Blick in die Brutgebiete der Seevögel lassen das Leben in Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden. Amrumer Fachleute der Schutzstation Wattenmeer, der Seevogelwarte und des Öömrang Ferian (Amrumer Verein) gestalten die Führungen. Der Diavortrag eines ausgewiesenen Inselexperten vertieft die neuen Eindrücke.

Amrum ist ein idealer Lernort für die Faszination der Natur und der Geschichte von Menschen am Meer. Die Insel zeigt auch die Notwendigkeit von Umwelt-, Natur- und Küstenschutz. Amrum lebt von seiner Natur und seinen Gästen. Tourismus und Naturschutz gehören auf dieser Insel zusammen wie das Spiel von Ebbe und Flut, das Amrum geformt und ständig verändert hat.

Ergänzt wird der Aufenthalt durch einen Besuch auf der Hallig Hooge.

Das Amrum-Projekt ist wichtiger Meilenstein für die Klassengemeinschaft. Miteinander unterwegs zu sein, gemeinsam zu singen, zu spielen, zu lernen und zu leben, gibt der Klasse ebenso wie den Lehrerinnen und Lehrern neue Impulse.

Zurück von der Insel wird das Projekt ausgewertet und bei einem Klassenabend als Ausstellung, Zeitung oder Bildpräsentation vorgestellt.